MMM – meine Martha mag (ich)

Ich hab’s geschafft!!! Ich hab’s geschafft!!! Ich hab’s geschafft!!!
Ich hab mir zum ersten Mal was genäht!

Friedas_Martha

Nachdem sich auf meinem Rechner bereits einige eBooks mit verheißungsvollen Namen wie „Lina“, „Kanga“ und „Minky“ tummeln, und ich mich einfach nicht getraut hab, eins davon umzusetzen, hat „Martha“ von „Das Milchmonster“ mich endlich in die richtige Richtung geschubst.

Und Ihr könnt Euch gar nicht vorstellen, wir froh ich darüber bin ;-)
Den Sweatshirtstoff von BonnyBee hatte ich schon lange im Schrank liegen (eigentlich sollte eine Kanga daraus werden) und den Streifen-Jersey hab ich im Sommer von einer lieben Freundin bekommen. Die Anleitung ist suuuuuper gemacht – da kann wirklich nichts schief gehen. Also ist „Martha“ auf jeden Fall Anfänger-geeignet.

Was mir aufgefallen ist: Ich war zu sorglos ob der Maße… Ich hab zwar ein passendes T-Shirt auf die Schnittvorlage gepackt, um die 42 als meine Größe zu identifizieren, hab aber völlig vergessen, mir mal den Schulterbereich genauer anzuschauen. So ist meine Martha arg knapp und ich werd auf jeden Fall für Nummer 2 noch einmal etwas mit dem Schnitt experimentieren. Das Problem dürften aber wenige haben – ich hab halt einfach ein recht breites Kreuz.
Eine weitere Feststellung, die ich für mich gemacht habe: Diesen Schnitt sollte man idealer Weise mit zwei gleich dicken Stoffen umsetzen. Mein Jersey ist um einiges dünner als der Sweat, was zum Einen beim Zusammennähen des Vorderteils ein bisschen schwierig war (zumindest für mich Anfänger) und vor allem: mich friert’s im Nierenbereich vorn :-(

Was gut ist: Der Knoten ist geplatzt. Vor mir liegt schon das nächste Schnittmuster (bereits auf Folie übertragen und ausgeschnitten) und zwar für eine „Valeska“ (Design: Jolijou) von farbenmix.de. Ich habe einen wunderhübschen, grauen – hm – Wollstoff (? uiuiui – Julia, ist das überhaupt Wollstoff? Oder Canvas mit Wollanteil? Ich merke grad, dass ich wieder mal nix weiß…), der etwas fester ist und sehr schön fallen sollte. Dazu einen schnieken Babycord, welcher die Taschen einfassen soll und eventuell in Form einer Applikation oder vielleicht auch einer Stoffblume noch einmal den Weg auf den Rock finden soll. Ob ich daraus auch noch einen Abschluss mache, weiß ich noch nicht.

Oh mei – ich plappre wieder ohne Ende hier… Aber so bin ich. Mich kurz zu fassen fällt mir halt extrem schwer ;-)

Aber da ich nun endlich mein erstes Kleidungsstück für mich geholt hab und immer überall die tollen Me Made Mittwoch Posts sehe, springe ich als absoluter Spätzünder heut mal mit auf den MMM-Zug. Und HIER findet Ihr gaaaanz viele tolle „Me Made Mittwoch“ Inspirationen von vielen unglaublich talentierten, superkreativen und definitiv mutigeren Bloggerinnen als mir.

Viel Spaß beim Stöbern und: Traut Euch! Es ist viiiiiiieeel leichter, als Ihr denkt!
Achja: Ich würd mich natürlich riesig über Kommentare oder auch Anregungen freuen! Insbesondere zu meinem Ärmel-Schulter-Problem ;-)

Bis bald,
Eure Frieda

9 Kommentare

  1. Toll! Für sich selber nähen macht am meisten Spaß! Finde ich jedenfalls :) Und wenn der Knoten erstmal geplatzt ist, besteht der Kleiderschrank bald nur noch aus MeMade-Sachen, ich weiß, wovon ich rede :)
    Liebste Grüße, Nina

    • Hallo Nina, freut mich, dass Dir meine Martha gefällt :-) Ich bin auch total stolz. Und ich freu mich schon auf die nächsten Projekte. Meine Motte hat auch schon eine Wunschliste ;-) Liebe Grüße, Frieda

  2. Mein erstes KLeidungsstück in meinem zweiten Nähleben (in meiner Jugend hab ich schon mal viel genäht, aber seehr autodidaktisch) war eine Halbschürze. Da ist doch Dein Shirt ein richtiges Kunstwerk dagegen. Sieht wirklich gut aus!! Auf dem Foto kann ich das Schulterproblem nicht erkennen. Aber ich probier eh immer nur so rum und kann keine Profi-Tipps geben.
    LG Judy.

    • Liebe Judy, danke für Deinen Kommentar! So eine Halbschürze stand auch als Versuchsprojekt in einem meiner Büchlein ;-) Mein Schulterproblem besteht eigentlich „nur“ darin, dass mir die Martha in dem Bereich zu knapp geschnitten ist. Heisst, ich muss für den zweiten Versuch etwas ändern und bin mir nicht sicher, wie ich das am besten anstelle, ohne damit eine „phänomenal kreative“ Schulterpartie zu kreieren ;-) Liebe Grüße und eine Gute Nacht, Frieda

  3. Dein Sweater sieht richtig gut aus, schick und gemütlich und die Farb- und Musterkombination gefällt mir sehr gut.
    Schön, dass du Blut geleckt hast, ich freue mich schon, mehr von dir zu sehen.
    LG susanne

    • Danke, Susanne – schön, dass Dir mein Wohlfühl-Erstlingswerk gefällt! Liebe Grüße und einen tollen Tag Dir! Frieda

  4. Is ja spannend und so anders als vor ein paar Jahren :) – Du siehst zufrieden aus! Martha zeigt viel von dir und ich hab das Gefühl da noch kommen noch mehr kreative Ent-faltungen! Zauberhaft! alles liebe, jana

  5. Herzliche Gratulation zum ersten selbstgenähten Kleidungsstück! Die Martha ist sehr schön geworden, ich mag die zurückhaltenden, schlichten Farben.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.