Die erste Hose: eine Culotte

Hallo Ihr Lieben,

es hilft nichts, sich etwas vorzumachen – ich bin wohl ein Gelegenheitsblogger.
Gelegentlich teile ich gern mit zugehörigen Wortergüssen, was ich so geschafft habe.
Oder auch nicht. Regelmäßigkeit? Disziplin? Fehlanzeige. Da näh ich dann doch lieber. Oder grabe meine Hände in dunkle Gartenerde. Ihr kennt das. Oder?

Aber heute habe ich ENDLICH meine Culotte fertig genäht. Die muss ich also zeigen. Der Schnitt ist aus der Burdastyle 3/2016. Den Stoff habe ich bereits seit letztem Winter im Schrank liegen. Irgendein Wollähnliches Gemisch, welches sich bügeln lässt und eine recht schwere Hose ergibt ;) Ich habe nach der Maßtabelle in einer 44 (!!!) zugeschnitten.

Culotte1

Ich bin mir nun nicht ganz schlüssig. Um den Bund ist sie trotz mehrfachem ändern zu weit. Aber sonst? Ist sie (trotz Unmengen Stoff) an den Beinen zu eng? Sollte ich einfach die Finger von solchen Falten lassen? Ich weiß es nicht.

Culotte3

Auf jeden Fall ist sie bequem ;) Immerhin. Und mit Hilfe des Sewalong der Ginger Jeans war auch der Reißverschluss samt Schlitz und Beleg und Pi-Pa-Po rasch und sauber drin. Bei der Burda-Anleitung hätte die „Anleitung“ genauso gut rückwärtschinesisch sein können. Und das, obwohl das nicht mein erster Reißverschluss dieser Art ist. Bei meinem Jeansrock aus der La Maison Victor habe ich einen ebensolchen eingenäht.

CulotteRueckansicht

Ich bin mir auch nicht sicher, ob ich die hintere Mittelnaht vor der Kurve noch etwas bearbeite, befürchte ich doch, dass selbige Aktion die vorderen Falten noch weiter auseinanderziehen würde.

Culotte2

Alles in allem mag ich sie auf jeden Fall und sie hat mir grundsätzlich die Angst vorm Hosennäher genommen. So hoffe ich zumindest.

Das war’s auch schon von meiner Seite. Ich freue mich natürlich wie immer sehr über Anmerkungen, Tipps und mehr von Euch!
Einen Großteil der heutigen MeMadeMittwoch-Beiträge habe ich schon überfliegen können, jetzt muss ich aber fix zu meinen kap:un-Mädels – vielleicht sieht man sich ja mal?

Für heute wünsche ich Euch noch einen schönen Tag!

Gruezlie,
Frieda

 

 

 

 

12 Kommentare

  1. Liebe Frieda,
    die Culotte sieht toll an dir aus! Und zu eng ist sie glaube ich nicht, das passt so schon. Der wollige Stoff geht bestimmt auch gut im Herbst mit Strumpfhose :)
    Liebe Grüße
    Inga

    • Hihi. Ja, liebe Inga – da werd ich sie bestimmt auch tragen können. Ich war nur zu faul, ein Futter einzunähen. Da muss ich dann wohl eine separate, knielange Buxe für nähen ;) LG, Frieda

  2. Da ich Burda kenne, würde ich sagen, dass du den Bund enger machen solltest aber sonst die Weite erhalten. Ingesamt ist die Hose doch gar nicht schlecht geworden! Und sie sieht trotz Wollstoff schön luftig aus!

    • Hallo Lenelein, damit hast Du wohl recht. Hab die Hose gestern bei uns im Laden von meinen nähwütigen Kolleginnen prüfen lassen und sie sollte wohl eher in der natürlichen Taille sitzen, was bedeutet, dass hinten alles fein ausschaut, der Bund aber zu weit ist. Also muss ich entweder damit leben und sie als weihnachtliche-Hüftgold-passable Hose nutzen, oder ich muss den kompletten Bund nochmal auseinander nehmen und auftrennen und in der hinteren Mitte noch mehr wegnehmen. Wenn’s dann aber die seitlichen Nähte verzieht, ist’s auch doof. Na, mal schauen. Danke Dir und liebe Grüße, Frieda

  3. Ich finde, du solltest gar nicht die Finger davon lassen, sondern dass diese Hose toll aussieht. Mir gefällt deîn Gesamtoutfit wirklich gut!
    LG

  4. Was für ein schöner Post. Culottes mit Falten sind figurtechnisch schwierig. Da bekommt man schnell den Eindruck dass alles zuviel ist. Aber irgendwoher muss die Weite für das Bein ja nunmal kommen. Man könnte die Falten ab Taillie etwas weiter zusteppen, dass sie erst später aufspringen, dann wird es mit den Oberteilen einfacher. Ich finde Deine Culotte sehr gelungen – der Look ist etwas besonders und sie trägt sich sicher sehr bequem. Einen Hosen RV einzunähen – das war jahrelang etwas worum ich einen Bogen gemacht habe. Ich halte mich immer an die Bilder in der Ottobre, das funktioniert bei mir sehr gut. Burda habe ich komplett aufgegeben ;-) Ich will ja Spaß beim nähen und keinen Anleitungsfrust. LG Kuestensocke

    • Liebe Küstensocke! Genau so geht’s mir auch. Ich finde es ja schön, etwas kniffeliges zu lösen, muss das aber wahrlich nicht haben, wenn es eine simple und effektive Lösung bereits gibt ;) Und Rätselraten beim Nähen ist immer blöd. Ich werde mir mal die Falten etwas weiter heften – mal schauen, was das bringt. Letztlich ist es aber wohl doch der Bund, den ich noch enger machen muss. LG, Frieda

  5. Mir geht es ähnlich, wie Frau Küstensocke: ich schau bei den Anleitungen für Kinderhosen in der Ottobre. Bin leider für die Burda Erklärungen nicht gemacht ;( Macht aber nix. Ich hatte im Übrigen bei meiner Burda-Coulotte ( glaube in der 03/2015) ein ähnliches Problem. Viel zu weit im Bund. Ich habe versucht zu ändern (allein…) und meine Seitennähte sind mächtig nach hinten gerutscht. Also ziemlicher Pfusch das Ganze.
    Wie Du die Coulotte kombinierst, sieht ganz toll aus! Sie steht Dir sehr gut und ich würde sie daher einfach so lassen.
    Viele Grüsse Heike

    • Vielen lieben Dank, Heike! Ja, ich würde sagen, entgegen der Maßangaben in der Zeitschrift ist die Taille locker 6 cm weiter als angegeben… Grmpf… Liebe Grüße, Frieda

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.