Die Kuschelmuschel-Häkeldecke

Ich weiss schon nicht mehr, ob ich vor oder nach Silvester mit dieser Häkeldecke angefangen habe – aber egal, wann’s nun tatsächlich war, ich hab’s geschafft. Es ist vollbracht! Halleluja!
Häkeldecke

Dabei hat mich das Schmuckstück viele Abende und vor allem viel Nerven gekostet ;-) Nerven vor allem deswegen, weil ich relativ schnell festgestellt habe, dass mir die braune Wolle nicht reichen wird, die eigentlich den Hauptteil der Häkeldecke ausmachen sollte. Highlights sollten farbige Streifen bieten.
Doch wozu gibt’s den Online-Handel, wenn nicht zum Nachbestellen, dachte ich mir. Doch nix da – Butinette hatte zwar die Wollsorte noch, aber nicht mehr die Farbe… Also hab ich nach einer ähnlichen Wolle gesucht, bin auch fündig geworden und habe selbige nebst einigem Kleinkram bestellt. Eine Woche ruhte das Häkeln, dann endlich kam das ersehnte Päckchen. Ich öffne – und was ist drin?!? Dunkelblaue Wolle. Ich hätt schreien können ;-)

Zum Glück gibt’s auch in unserem kleinen Bautzen einen tollen Wollladen, bei dem ich dann Stück für Stück die zauberhaften frischen Töne erstanden habe. Nun bildet das Braun nur noch den Abschluss der Decke, was sie insgesamt heller und freundlicher wirken lässt.

Gut so.

Sie ist übrigens ganz einfach zu häkeln, da ich ohne irgendwelche Muster, sondern nur mit einfachen Maschen gehäkelt habe.
Tolle und gut verständliche Häkelanleitungen in Videoform gibt es übrigens bei eliZZZa auf YouTube, HIER findet Ihr eine Liste all ihrer „Häkeln lernen mit eliZZZa“-Videos.

Meine Motte wickelt sich nun allabendlich darin ein, wenn’s ihr zu kalt wird. Gross genug ist die Häkeldecke ja – auf 1,80 m x 1,30 m dürfte ich schon gekommen sein.

Euch allen eine wunderschöne Woche mit hoffentlich doch noch ein wenig mehr Sonne!
Auch wenn Häkeldecken wie die meine dann eher den Platz für leichtere Plaids freimachen müssen – schöner ist der Sommer allemal als die trübe, naßkalte Jahreszeit.

Was meint Ihr?

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.